Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) und damit auch die Akupunktur bietet eine alternative Methode, Schmerzen effektiv zu behandeln. Sie unterscheidet sich von der Schulmedizin dadurch, dass sie sich nicht vor allem auf Einzelaspekte konzentriert, sondern den Menschen in seiner Ganzheit betrachtet und versucht, die Ursachen von Krankheit im Zusammenhang mit der gesamten  Lebensführung zu ergründen.

Nach Vorstellung der TCM entsteht Krankheit, Schmerz und Missempfindung dort, wo der Energiefluss in einem oder mehreren Energie-Meridiansystemen unterbrochen oder gestört  ist. Ziel einer Akupunkturbehandlung ist es, diesen Energiefluss wieder herzustellen und damit dem Körper Heilung zu ermöglichen. Dies geschieht nicht selten im Einklang verschiedener traditioneller Heilweisen. Akupunktur wird häufig durchgeführt im Zusammenhang mit Moxibustion (Chinesische Wärmetherapie), Schröpfen, Physio-Taping, etc. sowie in der Veränderung der Nahrungszusammenstellung und der Erarbeitung eines Programmes zur gesundheitsbewussten Lebensführung.

Verstärkt wird die Behandlung häufig durch homöosiniatrische Injektionen (das sind Infiltrationen von Homöopathika in individuelle spezifische Akupunkturpunkte) oder durch die Verabreichung von oralen Homöopathika, welche die Wirksamkeit der gesamten Behandlung steigern können.